Ausstellung

„Im Kontext NSU…“

(cvz) Bis 17. Juni wird im Foyer der ver.di-Bundesverwaltung in Berlin die Ausstellung „Im Kontext NSU“ der bildenden Künstlerin beate maria wörz gezeigt. Für ihr Projekt aus möglichst vielen Großplakaten für den öffentlichen Raum in 20 deutschen Städten hat sie vor fast vier Jahren begonnen, sich bei den unterschiedlichsten Menschen zu erkundigen, welche Frage sie zum NSU-Komplex stellen. Mehr als 50 Fragen sind bisher zusammengekommen und können auf den Großplakaten stehen. Und das Projekt geht weiter: Jede/r Interessierte kann eine Frage zum Thema NSU formulieren, zu den Verbrechen und den Versäumnissen bei der Aufklärung, auf einer Postkarte direkt in der Ausstellung in Berlin oder online. Die Ausstellung im ver.di-Haus hat Monika Brandl, die Vorsitzende des ver.di-Gewerkschaftsrats, am 23. März eröffnet. Sie sagte in ihrer Ansprache: „Es geht um die im November 2011 aufgedeckte und wohl größte rassistisch motivierte Mord- und Anschlagsserie in Deutschland. Diese Verbrechen haben uns tief erschüttert. Bis heute sind nur Bruchstücke der Ereignisse aufgeklärt…. Zur Aufklärung brauchen wir Fragen.“

Auf der Website www.plakataktion-kontext-nsu.de kann man sich weiter informieren und an der Aktion beteiligen, auch mit Spenden! Finanzielle Unterstützung wird noch dringend benötigt.